Liebe Dillenburgerinnen und Dillenburger,

Sie wählen in diesem Jahr eine neue Stadtverordnetenversammlung. Diese Wahl wird das politische und auch wirtschaftliche Schicksal Dillenburgs für die kommenden 5 Jahre bestimmen.

Die CDU hat sehr klare Vorstellungen wie unsere traditionsreiche Heimatstadt in die Zukunft zu führen ist. Diesen Weg beschreiben wir mit dem vorliegenden Wahlprogramm. Wir laden Sie herzlich ein sich in unsere Überlegungen einzulesen und gerne mit uns darüber zu diskutieren. Ihre Meinung ist uns wichtig!

Unser Team ist der Auffassung, dass eine verlässliche, geradlinige und sehr zielorientierte Politik zwingend für Dillenburg erforderlich ist. Wir stehen für klare Aussagen an denen wir uns messen lassen wollen. Erforderlich ist natürlich für die Umsetzung unserer Ideen eine tragfähige Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung, die fast wie ein Parlament die wichtigen Entscheidungen für unsere Stadt zu treffen hat.

Bedenkenträgerei, Angst vor der Zukunft, beliebige Standpunkte, Ideologie und Verkrampftheit haben in einem solchen Parlament nichts zu suchen.

Der von der Zusammenarbeit der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP in den vergangenen Jahren erzeugte Stillstand in der Entwicklung unserer Stadt hat Dillenburg weit zurück geworfen. Die Unfähigkeit rechtzeitig Haushalte zu beschließen, hat unsere Stadtentwicklung blockiert. Tourismus wurde zusammengestrichen, Personal in der Stadtentwicklung weggekürzt, Friedhöfe wurden mangelhaft gepflegt, Jahr um Jahr fiel die Aquarenanacht aus… Schluss mit dieser kraftlosen Politik, die den Blick auf die Gesamtinteressen unserer Stadt vermissen lässt, die sich auf wenige für unantastbar erklärte Bereiche beschränkt und dafür sorgt, dass unsere Nachbarstädte mit einem milden Lächeln an uns vorbeiziehen. Eine im Wettbewerb der Standorte verhängnisvolle Wirkung. Unser Eindruck ist, dass die Menschen in unserer Stadt davon enttäuscht sind. Sie wollen keine Parteiideologen sondern Menschen die verantwortlich nach dem Besten für Dillenburg suchen. Zusammenarbeit, Diskussion und Kompromiss zum Wohl der Stadt, Offenheit, Zielorientiertheit und Mut zur Veränderung sind gefordert. Dafür steht unser Team, dafür steht unser Programm und dafür steht jeder und jede Einzelne unserer Kandidaten.

Wir leben Dillenburg!

Mut zur Veränderung!

Liste 1

CDU Dillenburg

 

Leben in Dillenburg: Eine Stadt für die Menschen

Unser Ziel ist, dass Dillenburg eine lebens- und liebenswerte Stadt bleibt. Ein Ort an dem Jung und Alt, an dem Familien, Menschen mit Behinderung oder Menschen die neu zu uns kommen einen Ort vorfinden an dem man gerne lebt und sicher lebt.

Familien sollen in Dillenburg bestmögliche Voraussetzungen nutzen können. Bildungsangebote, Sport und Kultur, Freizeit und Naherholung aber auch medizinische Versorgung sind wesentliche Standortfaktoren.

Dillenburg ist eine Stadt der Bildung.

Handlungsschwerpunkt Kindertagesstätten

Moderne und qualitativ hochwertige Kindertagesstätten eröffnen den Weg für das wichtigste Gut Dillenburgs: unsere Kinder!

Auf die Qualität der Kinderbetreuung und -förderung werden wir in den kommenden Jahren unser besonderes politisches Augenmerk richten. Bestmögliche Vorbereitung auf die Schulkarriere durch vorschulische Angebote, Verzahnung von Grundschule und Kindertagesstätte, Flexibilität und Ganztagsangebote, Naturpädagogik, gesunde Ernährung, Sport- und Sprachförderung, Integration und Inclusion sind beispielhafte Qualitätskriterien die für uns wichtig sind.

Wir möchten in der Zukunft kostenfreie Kindertagesstätten. Warum kostet der Schulbesuch nichts aber der Besuch der Kita muss bezahlt werden? Das liegt vor allem an der in diesem Bereich mangelhaften Finanzausstattung der Kommunen durch Land und Bund. Bildung ist eine Landes- und in Teilen auch Bundesaufgabe. Städte wie Dillenburg können die Millionenbeträge für die Finanzierung der Kindertagesstätten nicht aus ihren Finanzmitteln allein bestreiten. Solange hier keine auskömmlichen Zuschüsse von Land und Bund gewährt werden, müssen sich auch die Eltern an der Finanzierung der Kitas beteiligen. Das bedauert die CDU in Dillenburg gehört aber zur Wahrheit dazu. Wir werden uns aber dafür einsetzen, dass die Kindergartengebühren moderat und fair bleiben.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind in einer modernen Gesellschaft unverzichtbar. Betreuende Grundschulen in allen Teilen unserer Stadt, Ganztagesschule, Mittagsversorgung, Ferienbetreuung, Ferienpass und vieles mehr sollen ob in der Schule oder der Kita gute Betreuungszeiten und ein hochwertiges Angebot sichern. Die Kinder, die oft große Teile des Tages in unseren Einrichtungen verbringen, sollen dort einen Lebensraum vorfinden, der sie nicht nur bestmöglich fördert sondern auch Heimat, Zuwendung und Orientierung bietet. Das ist uns wichtig!

 

Handlungsschwertpunkt Schule

Dillenburg ist ein hervorragender Schulstandort und wir werden dafür kämpfen, dass das auch so bleibt!

Kurze Wege für kurze Beine zu den Grundschulen in unseren Stadtteilen sind uns ein wesentlicher Punkt der Standortsicherung. Das gilt auch für die kleineren Grundschulen wie in Nanzenbach, Eibach oder Donsbach. Eine gute Schulstruktur ergänzt durch Ganztagsschulangebote an denen sich unsere Stadt beteiligt wie in der Rotebergschule, betreuende Grundschulen in allen Stadtteilen, Ferienbetreuung an der Schule, Inclusion von Kindern mit Behinderung, Integration und Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund sind erforderlich.

Eine gute räumliche Ausstattung an allen Schulen muss unsere Forderung sein. Mit den lange notwendigen Investitionen an unserer Wilhelm-von-Oranien Schule und den Gewerblichen- und Kaufmännischen-Schulen hat der Lahn-Dill-Kreis endlich begonnen. Es wurde auch Zeit! Wir verstehen aber nicht, dass man sich auf Kreisebene seit Jahren der berechtigten Forderung für eine Turnhalle in unserem Stadtteil Manderbach verschließt. Statt dessen werden die Kinder unter Verlust von Unterrichtszeit per Bus mit hohen Kosten nach Sechshelden transportiert. Oft genug fällt der Unterricht aus, weil die Halle dort nicht zur Verfügung steht. Die CDU in Dillenburg tritt für den Bau eine Schulturnhalle in Manderbach durch den Landkreis ein!

Aber auch an so großen Schulen wie den Gewerblichen- und Kaufmännischen- Schulen kann man sich seitens der Kreises nicht nur auf die Schulgebäude konzentrieren. Jeden Tag fehlen dort Parkplätze für Schülerinnen und Schüler. Der Bau eine Parkhauses oder Parkdecks zur Beseitigung dieses Missstandes ist zwingend erforderlich. Hier die Verantwortung unserer Stadt zuzuschieben geht fehl. Der Kreis ist Schulträger, unsere Stadt zahlt dafür jedes Jahr kostendeckend eine Umlage in Millionenhöhe an den Kreis. Dieser ist in der Pflicht. Das gilt auch für sichere Schulwege wie dies am Beispiel der Schulen in Frohnhausen deutlich wird. Dort ist zur Überquerung der stark befahrenen Kreisstraße die Einrichtung einer Fußgängerampel unverzichtbar.

 

Dillenburg ist eine Stadt des Sportes.

Jedes Jahr belegen überregionale, Landes- und Bundes-Meisterschaften in unserer Stadt, belegen erfolgreiche Platzierungen von Kindern, Männern und Frauen  auf allen Ebenen des Sportes bis hin zu Olympiateilnehmerinnen und -teilnehmern die Bedeutung des Sportes für Dillenburg. Er bietet Heimat für die Menschen in unserer Stadt und ist Botschafter des guten Namens Dillenburgs in der Welt.

 

Handlungsschwerpunkt Sportförderung

Unsere Stadt hat eine Vielzahl hervorragender Sportstätten auf denen erfolgreiche Vereine Jugendförderung betreiben, Behinderten- und Leistungssport stattfindet aber auch viele Angebote der Gesundheitsvorsorge Raum finden. Dass der Sport auch gerade im Bereich der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund eine wichtige Rolle spielt ist uns ein wichtiger Faktor. Wir werden auch in den kommenden Jahren für eine ausreichende finanzielle Förderung unserer Vereine im Rahmen der Sportförderungsrichtlinien eintreten.

 

Handlungsschwerpunkt Sportstätten

Der Erhalt der vielen Sportstätten ob Schwimmbäder, Hallen oder Plätze ist uns wichtig. Die permanenten Kürzungen im Bereich der Bäder, vor allem von Bündnis 90/Die Grünen vorangetrieben, haben zu Entwicklungen geführt, bei denen die CDU sehr schweren Herzens mitgehen musste. Erhöhung von Eintrittsgeldern oder elektronische Kassensysteme waren schmerzliche Einschnitte. Das hat die Kunden unserer Bäder enttäuscht und Besucherrückgang erzeugt. Hier werden wir uns dafür einsetzen die Menschen für den Besuch von „Aquarena“, Freibad Oberscheld und den Badeweiher in Niederscheld zu gewinnen. Der Erhalt unseres „Aquarena“ ist uns wichtig. Bauliche Mängel oder auch die defekte Anzeigetafel belegen, dass nach mehr als zehn Jahren erfolgreichen Betriebes unseres Bades in die Substanzerhaltung zu investieren ist. 250.000 Besucher im Jahr zeigten in den Spitzenjahren die Bedeutung dieses Bades für Dillenburg und die Region. Wünschenswert wäre dabei die stärkere finanzielle Beteiligung unserer Nachbarstädte. Schwimmbadschließungen wie in Herborn führen dazu, dass Herborner Kinder ihren Schwimmunterricht in Dillenburg erhalten. Die Menschen aus der Region sind uns herzlich willkommen aber es kann nicht sein, dass unsere Stadt finanzielle Lasten für Nachbarkommunen trägt deren Finanzausstattung wesentlich besser ist als die Dillenburgs. Daran ist zu arbeiten. Wir treten für die Sanierung der stadteigenen Turnhalle in Nanzenbach ein. Wäre es nach der SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP gegangen gäbe es dieses Projekt im Rahmen der Dorferneuerung wahrscheinlich nicht mehr. Diese Streichung hat die CDU durch massiven Widerstand verhindern können. Aber auch offene Fragen wie der Sanierungsbedarf der vereinseigenen Turnhalle des TV Dillenburg in der Jahnstraße oder die erforderliche Sportplatzsanierung in Manderbach werden uns in der kommenden Legislaturperiode fordern. Gemeinsam mit unseren Partnern in den Vereinen werden wir nach Lösungen suchen.

 

Dillenburg bietet Erholung und Angebote sinnvoller Freizeitnutzung.

Wunderbare Kulturveranstaltungen wie Theateraufführungen oder Konzerte finden bei uns statt. Hochwertige Märkte wie Landmarkt oder die Messe Lebensart, ein bunter Reigen von Veranstaltungen wie Tipi auf dem Schlossberg, Schelder Kirmes, Kindertag, Bürgerfrühstück oder der Dillenburger Weihnachtstreff laden Jung und Alt nach Dillenburg ein. Der ausserschulische Lernort Wildpark Donsbach oder die Museen auf unserem Schlossberg mit den Kasematten bieten interessanten Bildungsmöglichkeiten für die ganze Familie. Selbst im Wald kann man bei einem Spaziergang auf dem CO2 – Lehrpfad Naturerlebnis, mit Naturpädagogik und Freizeitvergnügen in Einklang bringen. Diese Stärken unserer Stadt werden wir weiter ausbauen. Jeder der in Dillenburg etwas positives voranbringen will, kann auf unsere Unterstützung bauen.

 

Handlungsschwerpunkt Wildpark Donsbach

Wie gut, dass die Dillenburger CDU unbeirrbar am Neubau des Dorfgemeinschaftshauses in Donsbach festgehalten hat! Bündnis90/Die Grünen wollten dieses mit Macht verhindern. Kein Wunder, dass auch deren Kooperationspartner SPD an manchen Stellen ins Schwanken geriet. Die Menschen in Donsbach und der ganzen Stadt können sich aber nun über eine hervorragende soziale Einrichtung freuen, die mit ihrer tollen Gastronomie am Fuß des Rothaarsteiges Wanderer einlädt oder eine hervorragende Abrundung bei einem Besuch im Wildpark Donsbach findet. Die CDU in Dillenburg steht an der Seite des neu gegründeten Fördervereines für den Wildpark. Wir werden gemeinsam mit allen Partnern nach Wegen suchen diese wichtige Einrichtung für unsere Stadt als Begegnungs- und Lehrstätte für die heimische Flora und Fauna weiter auszubauen. Eine Verbesserung der Parkinfrastruktur, die Ansiedlung neuer attraktiver Tierarten, wie jüngst mit dem Eselgehege geschehen, sind uns wichtig. Wir können uns einen Lehrbauernhof mit alten Haustierrassen genauso vorstellen wie ein Heuhotel für Eltern-Kind-Übernachtungen. Durch höhere Attraktivität und ein Abschließen des Parkes gehen wir beispielsweise von schrittweisen Einnahmeerhöhungen aus, die die notwendigen Investitionen realisierbar werden lassen.

 

Handlungsschwerpunkt Dillenburger Schlossberg

Besondere Chancen für einen Ausbau des Tourismus in der alten Oranienstadt Dillenburg bietet der Ausbau der Angebote auf dem Dillenburger Schlossberg. Dort leistet seit vielen Jahren der Dillenburger Museumsverein eine hervorragende Arbeit und holt Jahr um Jahr hohe fünfstellige Förderbeträge zum Ausbau der Museumsanlagen nach Dillenburg. Neue attraktive Gestaltungen in den einzelnen Etagen unseres Wahrzeichens des Wilhelmsturmes, eine Vielzahl von Trauungen dort und in der Villa Grün, das neue Untergeschoss der Villa Grün mit der Bergbaugeschichte, die Attraktivierung der Kasematten oder die gerade beginnende Neugestaltung der wirtschaftsgeschichtlichen Ausstellung werden von der Dillenburger CDU mit Nachdruck gestützt und gefördert. Ein finanzieller Kraftakt wird die Sanierung der historischen Mauern. Erforderlich, damit tausende Besucher jedes Jahr das Herz unserer Stadt bei einem Besuch der Museen oder einer der vielen Veranstaltungen dort und auf der Freilichtbühne gefahrlos besuchen können. Unser Ziel wird sein die vorhandenen touristischen Konzepte ob im sanften Tourismus des Wanderns, rund um das Pferd, des Hessischen Landgestütes aber auch im Bereich des historischen Tourismus mit den vielen Bezügen zu den Niederlanden zielorientiert umzusetzen.

 

Handlungsschwerpunkt Stadthalle Dillenburg

Die CDU Dillenburg tritt für eine Stadthalle in Dillenburg ein. Für uns kommt nur der bisherige Standort am Fuß des Dillenburger Weinberges mit Blick auf unseren historischen Schloßberg in Frage. Ob eine Sanierung der bestehenden Halle oder ein Neubau der bessere Weg ist, wird genauso zu diskutieren sein wie Größe, Raumprogramm und Ausstattung.

Wir wissen, dass die Meinungen in dieser Frage in Dillenburg weit auseinandergehen. Daher möchten wir kurz unsere Überlegungen dazu darlegen.

Dillenburg ist nach den Vorgaben der Landesplanung ein Mittelzentrum. Damit haben wir eine Versorgungsfunktion nicht nur für Dillenburg selbst sondern auch für die Region wahrzunehmen. Dass dies auch in der Vergangenheit eine Rolle spielte zeigen die vielen Veranstaltungen die in der Dillenburger Stadthalle stattfanden und einen regionalen Bezug hatten. Wir reden hier auch nicht über eine Art DGH für die Kernstadt sondern die Stadthalle hat in einer Stadt mit rund 24.000 Menschen eine Versorgungsfunktion für alle Stadtteile. Veranstaltungen ab einer bestimmten Größe brauchen eben eine Stadthalle. Dillenburg ist eine Stadt der Industrie und des Gewerbes. Auch für unsere Unternehmen brauchen wir einen Veranstaltungsraum in dem Vortragsveranstaltungen, Hausmessen, Betriebsversammlungen oder Weihnachtsfeiern stattfinden können. Unsere Schulen benötigen eine Veranstaltungsmöglichkeit dieser Größe, sei es für die Einschulung oder den Abi-Ball. Unser soziales und kulturelles Leben braucht solche Möglichkeiten. Denken Sie bitte an die großen christlichen Veranstaltungen oder die wunderschönen Theateraufführungen unser Dillenburger Dellerlecker, die ohne eine Stadthalle unvorstellbar werden. Wo sollen die vielen Vereine in unserer Kernstadt ihre Vereinstreffen und öffentlichen Veranstaltungen durchführen? Bälle, Gesundheitsforen, Weihnachtsfeiern, Parlamentarische Abende, Karneval, Bürgerversammlungen, private Feiern oder Neubürgerempfang – eine Stadthalle wird gebraucht. Diejenigen, die eine Stadthalle unnötig finden mögen doch einmal darlegen wo all` das zukünftig stattfinden soll und was es für unsere Gemeinschaft bedeuten würde, könnten wir dafür keinen Raum mehr finden. Die Dillenburger CDU tritt für eine Stadthalle in Dillenburg ein. Wir sind der Auffassung, dass es Aufgabe einer Stadt ist solche Einrichtungen den Menschen zur Verfügung zu stellen.

 

Dillenburg ist ein Standort der medizinischen Versorgung der Region.

Nach der Schließung der Krankenhäuser in Haiger und Herborn konzentriert sich die klinische Versorgung der Region an der oberen Dill in unserer Stadt. Wir haben im Umkreis von mehr als 30 Kilometern das einzige Krankenhaus. Medizinisches Versorgungszentrum mit großer Dialyse und Augenarztpraxis, die Angebote in der Klinik mit Belegärzten, mit Facharztpraxen, MRT und Röntgen, Reha-Zentrum, Intensivstation, Geburtshilfe und Kinderstation sind wichtiger Standortfaktor. Diese gute Struktur gibt nicht nur mehreren hundert Menschen in Dillenburg Arbeit sondern lädt auch tagtäglich Menschen nach Dillenburg ein. Dazu kommen die vielen niedergelassenen Ärzte, Apotheken, Krankengymnasten, Diakoniestation und Pflegedienste, etc. Das zu bewahren aber auch weiter auszubauen und zu stärken werden wir aktiv als Dillenburger CDU vorantreiben.

 

Dillenburg eine sichere Stadt.

Die Menschen in Dillenburg verdienen Sicherheit und eine gute Daseinsvorsorge.

 

Handlungsschwerpunkt Innere Sicherheit

Die Welt um uns hat sich verändert. Durch die guten Verkehrsanbindungen Dillenburgs kommen nicht nur Menschen die man sich wünscht zu uns. Einbrüche in Wohnhäuser zum Beispiel gibt es auch bei uns. Umso wichtiger ist es, dass Dillenburg eine eigene Polizeistation hat. Die Beamtinnen und Beamten dort verdienen Respekt und Wertschätzung für ihren gefährlichen Dienst für die Allgemeinheit. Aber auch das Ressort für Sicherheit und Ordnung der Stadt verdient die Unterstützung und Aufmerksamkeit, die sein Dienst erfordert. Die CDU wird das ihr diesbezüglich Mögliche tun.

 

Handlungsschwerpunkt Hochwasserschutz

Die verheerenden Ereignisse des Hochwasserereignisses im Jahr 2006 stehen uns allen noch vor Augen. Das war möglich war, um kurz- und mittelfristig die Menschen in Dillenburg zu schützen wurden getan. So wurden Einläufe vergrößert, Kanaldeckel verschraubt, viele Gespräche über einen interkommunalen Ansatz zur Lösung des Problemes Hochwasserschutz geführt, Gutachten erarbeitet und Planungen auf den Weg gebracht. Die Ausrüstung der Feuerwehren und der Verwaltung wurde optimiert. Nun sind im städtischen Haushalt Millionenbeträge vorgesehen, um den Hochwasserschutz insbesondere für die Stadtteile Eibach, Niederscheld und Oberscheld durch Regenrückhaltebecken zu verbessern. Die Dietzhölze mit ihrem Gefahrenpotential für Frohnhausen und Dillenburg steht auf der Agenda. Die CDU wird sich mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die Stadt Dillenburg das ihr Mögliche tut, um die Menschen vor Hochwasserereignissen und anderen Gefahren zu schützen. Natürlich kann ein 100 prozentiger Schutz nie versprochen werden.

 

Leben in Dillenburg: Erfolgreiche Unternehmen und Arbeitsplätze

Dillenburg ist traditionsreicher Standort für Industrie und Gewerbe an der oberen Dill. Wir sind stolz auf unseren vielen mittelständischen Unternehmen, die in unterschiedlichen Bereichen des Wirtschaftslebens erfolgreich tätig sind. Sie schaffen für viele Menschen in unserer Stadt die wirtschaftliche Existenz durch Arbeitsplätze. Aber auch durch ihre finanziellen Beiträge in Gestalt von Steuern und Abgaben bereiten sie die finanziellen Grundlagen für die Gestaltung des öffentlichen Lebens in unserer Stadt. Denken wir aber auch an die vielen Zuwendungen für die Arbeit unterschiedlichster gesellschaftlicher Gruppen und Vereine. Kaum ein Projekt, kaum ein Jubiläum bei dem unsere Unternehmen nicht an der Seite der Vereine und gesellschaftlichen Gruppen in unserer Stadt stehen.

 

Handlungsschwerpunkt Wirtschaftsförderung

Den Wirtschaftsstandort Dillenburg zu stärken, zu erweitern und und insgesamt positiv weiter zu entwickeln ist unser Ziel.

Neben der Frage von Gewerbegebieten ist auch Infrastruktur hier ein entscheidendes Thema. Gute Verkehrsanbindungen, vernünftige Ausschilderungen, Straßen in einem guten Zustand oder die Versorgung mit schnellem Internet sind dabei wichtige Ansatzpunkte. Die CDU steht daher mit Nachdruck beispielsweise hinter dem Lahn-Dill-Breitbandprojekt mit dem in den kommenden Monaten in alle unsere Ortsteile schnelles Internet gebracht wird. Eine gute Nachricht, dass nun auch über die zusätzliche Verbesserung durch Vectoring nachgedacht wird. Einer Technik, die die Netzgeschwindigkeit noch einmal deutlich erhöht. Wir wollen genau das, denn nicht nur für die Industrie sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger ist schnelles Internet ein wichtiger Umstand zur Gestaltung ihres Lebens aber auch wertbildender Faktor für das eigene Haus. Wer kauft ein Haus heute noch in dem man keinen vernünftigen Internetzugang hat.

Wenn wir über die Wirtschaftssituation in Dillenburg sprechen muss man ehrlich sein und klar sagen, dass die notwendigen Beschlüsse zur Anhebung von Gewerbesteuer und Grundsteuer die Dillenburger Unternehmen stark belastet haben. Wir haben aufgrund der Bedeutung der Wirtschaft für die Menschen in unserer Stadt diese notwendigen Maßnahmen nur zögernd und nicht gerne vollzogen.

 

Handlungsschwerpunkt Neuansiedlung von Unternehmen

Aber um die finanziellen Belastungen unserer Unternehmen insgesamt erträglich zu halten muss unser Ziel sein neue Unternehmen nach Dillenburg einzuladen. Ein ambitioniertes Ziel!

Dazu brauchen wir zum einen Flächen. Flächen in Frohnhausen, Manderbach und Dillenburg stehen zur Verfügung. Unser besonderes Augenmerk hat dabei nach wie vor das Güterbahnhofgelände und wir werden nicht nachlassen dafür zu arbeiten, dass wir dieses hervorragende Areal mit seinen mehr als 10 Hektar Nutzfläche entwickeln. Dafür brauchen wir die Hilfe von Land, Bund oder EU. Die mehrstelligen Millionenbeträge die für Erwerb, Erschließung mit Brückenbau und Abtrennung von der Bahninfrastruktur erforderlich sind, kann unsere Stadt nicht alleine aufbringen. Interkommunale Zusammenarbeit in Gestalt eines von mehreren kommunalen Partners getragenen Projektes ist dabei für uns gut vorstellbar.

Aber wir müssen auch die weiteren noch möglichen Gewerbegebiete entwickeln. Dabei wissen wir, dass dies von den Menschen vor Ort oft sehr unterschiedlich und auch kritisch gesehen wird. Aber nur wenn unsere Stadt sich wirtschaftlich entwickelt werden wir die Zukunft Dillenburgs für uns alle gestalten können.

Wir brauchen zum anderen auch eine professionelle Vermarktung von Flächen. Dafür geeignete Partner zu finden ist einer der Schlüssel des Erfolges.

 

Handlungsschwerpunkt Arbeitsplätze

Wir wollen durch das Angebot qualifizierter Arbeitsplätze in Dillenburg die Voraussetzung dafür schaffen, dass junge Menschen und Familien mit Kindern in unserer Stadt ihre Existenzgrundlage finden können. Wir wollen neue Menschen nach Dillenburg einladen und so eine Antwort auf den demographischen Faktor finden. Und wir sind sicher, dass unsere Stadt nur dann die finanziellen Lasten in der Zukunft tragen können wird.

 

 

Leben in Dillenburg: Interkommunale Zusammenarbeit

Städte und Gemeinden sind heute in einer schwierigen Situation. Auf der einen Seite wachsen die Erwartungen an eine moderne und bürgernahe Verwaltung ständig. Qualität und Effizienz im Verwaltungshandeln werden ebenso erwartet wie ein weit reichendes Angebot in der Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger aber auch von Vereinen im Bereich der Dienstleistung. Ob Freizeitangebote, Kinderbetreuung, Imagepflege, Serviceausrichtung – die Ansprüche an die Städte und Gemeinden sind hoch. Auf der anderen Seite besteht ein großer Kostendruck. Die Betreuung im Bürgerbüro, die Durchführung von Veranstaltungen, Angebote für Senioren oder die Sorge für unsere Kinder in den Kindertagesstätten brauchen qualifizierte Frauen und Männer in der Verwaltung. Die Leistungen für die Bürger kann man nicht automatisieren oder einfach streichen.

 

Handlungsschwerpunkt Kooperationen mit unseren Nachbarn

Da bietet die Kooperation mit unseren Nachbarkommunen ein Potential, das wir als CDU gerne heben möchten. Wir können so Zuschüsse erhalten, wir können Einsparmöglichkeiten erzielen oder einfach durch die Möglichkeit einer noch besseren Qualifizierung der Mitarbeiter bei gleichem Mitteleinsatz eine bessere Qualität der Dienstleistung erreichen. Synergien die wir anstreben.

So begrüßen wir ausdrücklich die Schritte die die Verwaltung unter der Leitung von Bürgermeister Michael Lotz bereits unternommen hat. Kooperation bei der Wasserversorgung mit Siegbach, gemeinsame Kämmerei mit der Gemeinde Sinn, Kooperationen mit Eschenburg im Bereich der Bauhöfe oder der Schwimmbäder, Zusammenarbeit im touristischen Bereich am Beispiel Rothaarsteig, Westerwaldsteig und Lahn-Dill-Berglandpfad sind Ansätze die wir in den kommenden Jahren gerne weiter ausbauen wollen.

 

Handlungsschwerpunkt Mitarbeiter der Verwaltung

Die Dillenburger CDU hat in den vergangenen Jahren leid getan, dass bei den Einspardiskussionen und in vielen Vorschlägen von SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen ohne Rücksicht auf die Wirkung Stellennichtbesetzungen oder -streichungen im Vordergrund standen. Für uns ist das Personal der Stadt nicht allein ein lästiger Kostenfaktor. Sondern wir sehen die Menschen in der Verwaltung als wichtige Partner, die einen unverzichtbaren Dienst für unsere Stadt aber vor allem den einzelnen Bürger leisten. Bevor man undifferenziert fordert Personal abzubauen, wie dies teilweise unsere politischen Mitbewerber tun, gilt es sich die Aufgaben anzuschauen. Kommen wir zu dem Ergebnis, dass bestimmte Dinge nicht mehr gemacht werden sollten, dann kann man darüber sprechen, ob Stellen nicht wieder besetzt werden. Aber bei gleichbleibenden Aufgaben die gleiche und stetig wachsende Arbeitsmenge immer weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zuzumuten, ist aus unserer Sicht der falsche Weg. Wir treten ein für eine Verwaltung mit angemessener Mitarbeiterzahl, motivierte und stetig weitergebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Leben in Dillenburg: Intergenerative Gerechtigkeit und seriöse Finanzpolitik

Die vergangenen Jahre brachten finanziell schwere Aufgaben mit sich. Die Wirtschaftskrise hat unsere Stadt mehrfach schwer getroffen. Allein der erste Einbruch bei der Gewerbesteuer zu Beginn der Krise lies unsere Stadt von über 13 Millionen Gewerbesteuer auf knapp 3 Millionen Einnahme fallen. Flankiert durch zusätzliche Einbrüche bei der Einkommenssteuer, denn viele Unternehmen mussten damals in die Kurzarbeit gehen oder entließen sogar Mitarbeiter. Solche von außen kommende Einbrüche kann eine Stadt nicht einfach auffangen. Egal ob Geld da ist oder nicht muss die Kindertagesstätte offenbleiben, muss weiter die Beerdigung durchgeführt oder der Winterdienst gefahren werden. Nur durch Kredite konnte in der ersten Zeit der Verwaltungsbetrieb aufrecht erhalten werden.

 

Handlungsschwerpunkt Intergenerative Gerechtigkeit

Um unseren Kindern keine wirtschaftlich handlungsunfähige Stadt die überschuldet ist zu übergeben, haben wir uns bewusst für das Angebot des Landes Hessen entschieden am kommunalen Schutzschirm teilzunehmen. 11,8 Millionen Euro unserer Schulden wurden damit aus dem städtischen Haushalt herausgenommen. Gleichzeitig haben wir uns auf einen harten Sparkurs verpflichtet. So mussten wir vielen Partnern der Stadt aber auch den Bürgerinnen und Bürgern unangenehme Veränderungen zumuten. Das haben wir in sehr schwierigen Verhandlungen mit den politischen Mitbewerbern erarbeitet und wir geben zu, dass manches was dort beschlossen wurde dem politischen Kompromiss geschuldet war, wir hätten gerne manches anders gemacht – SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP hatten aber andere Vorstellungen und auch mehr Stimmen in der Stadtverordnetenversammlung. Dennoch stehen wir dazu, dass auch wir die letzten Haushalte mit beschlossen haben. Im Interesse der Stadt, denn es muss weitergehen aber auch im Interesse der zukünftigen Generationen, denn der Sparkurs als solcher ist unvermeidlich.

Die gute Nachricht ist, dass wir für das Haushaltsjahr 2016 einen ausgeglichenen Haushalt vorgelegt bekommen haben. Die schweren Entscheidungen zeigen Wirkung.

Aber es wird auch in den kommenden Jahren notwendig sein Haushaltsdisziplin zu wahren, auch an manchen Stellen „Nein“ zu sagen oder unangenehme Kürzungen vorzunehmen. Wir sind als CDU bereit diese nicht leichte Verantwortung zu übernehmen.

 

Leben in Dillenburg: Stärkung des Einzelhandels

In den vergangenen Jahren gab es im Bereich des Einzelhandels viele sehr positive Entwicklungen in unserer Stadt. Zwei neue Aldi-Märkte, ein neuer Lidl, ein Neubau des Einzelhandelszentrums im Bereich Hof-Feldbach, Neubau eines Baumarktes, Entstehung von zwei Einkaufszentren einmal in Frohnhausen Richtung Wissenbach und einmal zwischen Dillenburg, Manderbach und Frohnhausen mit dem Neubau eines großen Autohauses oder auch Sanierungen und Erweiterungen wie am Dillenburger REWE XL oder dem Markt in Oberscheld sind Beispiele dafür. Die Versorgungssituation mit Gütern des täglichen Bedarfes ist gut abgedeckt in unserer Stadt.

Auch im Bereich der Gastronomie können wir mit Freude sagen, dass mit der Neuansiedlung von Gaststätten in der Dillenburger Hauptstrasse, ob Speiselokal oder Cafes, die Sanierung und dem Umbau von Hotel Dillenburg, dem Hotel oder dem Bartmannshaushotel, der Ansiedlung einer neuen Gatsronomie in Donsbach viel Positives und Neues zu unseren schon vorhandenen Betrieben in der Kernstadt, in Eibach, in Frohnhausen oder Niederscheld dazu gekommen ist.

Aber wir haben auch im Bereich des Handels von vielen Partnern Abschied nehmen müssen. Die Einzelhandelslandschaft ist im Umbruch und die Konkurrenz vor allem mit dem Internet führt zum Rückgang bei den traditionellen inhabergeführten Geschäften.

Die Politik unserer politischen Mitbewerber dann auch noch in den Bereichen Stadtmarketing Personal und Geld zu streichen verschärft diese Tendenz in Dillenburg und das wollen wir ändern.

 

Handlungsschwerpunkt Neuansiedlung Einzelhandel in der Innenstadt

Dillenburg braucht einen Impuls. Einen Impuls der Attraktivität für unsere Stadt im Bereich Einzelhandel erzeugt und das Image Dillenburgs als Einzelhandelsstandort aufwertet.

Die CDU wird in den kommenden Jahren alles daran setzen diesen Impuls zu geben. Daher unterstützen wir die Idee einer Schaffung eines neuen Fachmarktzentrums in der Dillenburger Innenstadt. Investoren, die bereit sind unsere Stadt als Partner mit zu entwickeln, sind uns herzlich willkommen und können jederzeit auf unsere Unterstützung zählen.

 

Handlungsschwerpunkt Neuansiedlung Wohnraum in der Stadt

Die CDU Dillenburg sieht einen wichtigen Arbeitsbereich der kommenden Jahre darin Wohnraum in unserer Stadt zu schaffen. Zum einen wollen wir die Dörfer unserer Stadt vital halten. Unser Ziel ist dort den jungen Familien ebenso eine Heimat zu bieten wie es älter werdenden Menschen zu erlauben möglichst lange und selbstbestimmt in der gewohnten Umgebung leben zu können. Also werden wir versuchen dort wo möglich Neubaumöglichkeiten zu eröffnen aber auch vorhandenen Wohnraum modern und attraktiv umzugestalten. Die notwendigen Voraussetzungen hierfür sind über entsprechende Bebauungspläne und Genehmigungen zu schaffen.

Aber auch in der Kernstadt wollen wir Geschäftshäuser die als Einzelhandelsgeschäfte nicht mehr nutzbar sind zu Wohnraum umgestalten. Wir wollen senioren- und behindertengerechte Wohnungen genauso wie attraktiven Wohnraum für Singels, Paare oder Familien. Unser Ziel ist es Menschen in die Stadt zu holen. Wir wollen ein lebendiges Dillenburg voller Leben. Das sorgt für die entsprechende Kaufkraft, die Gastronomie und Handel braucht, und lädt auch Menschen aus der Region zu uns ein.

 

Leben in Dillenburg: Die soziale Stadt

Dillenburg soll die Heimat für alle Menschen sein, die hier leben. Dabei brauchen die Lebensbedürfnisse mancher Bürgerinnen und Bürger besondere Beachtung.

 

Handlungsschwerpunkt Senioren

Ältere Menschen haben ihre Lebensarbeitsleistung in unserer Stadt erbracht. Ihr Beitrag in der Vergangenheit zu einer Entwicklung des Lebens in Dillenburg ist der CDU Verpflichtung. Wir wollen auf den Rat älterer Menschen nicht verzichten. Die Unterstützung der wichtigen Arbeit des Beirates für Senioren und Behinderte ist selbstverständlich.

Aber auch die Schaffung von seniorengerechtem Wohnraum, Serviceleistungen für Senioren und auch die Beibehaltung von städtischer Förderung im Bereich der Weihnachtsfeiern aber auch die Durchführung regelmäßiger Seniorenfahrten streben wir an.

Gerade für Senioren aber auch Kinder und Jugendliche hat auch der Öffentliche Personennahverkehr besondere Bedeutung. Gute Verbindungen mit dem Bus oder dem Zug sind entscheidend.

Daneben hat Dillenburg in den vergangenen Jahren eine hervorragende Struktur im Bereich der stationären Pflegeeinrichtungen entwickelt.

 

Handlungsschwerpunkt Inclussion

Menschen mit einer Behinderung sollen nach unserer Vorstellung möglichst weitgehend eigenbestimmt am Leben in Dillenburg teilnehmen können. Wir werden dafür eintreten, dass der barrierefreie Umbau unserer Stadt weiter vorangetrieben wird. Aber auch da muss ehrlicherweise gesagt werden, dass dies natürlich im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel möglich sein wird. Dass unsere Stadtverwaltung die Quote der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung mehr als übererfüllt macht uns stolz und zeigt, dass eine Behinderung auch im Alltag kein Hindernis sein muss.

Die vielen Partner in diesem Bereich, ob Lebenshilfe Dillenburg, ob Haus Caruso oder die Sozialverbände, verdienen unsere Unterstützung.

 

Handlungsschwerpunkt Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr als zweitausend Menschen in Dillenburg haben einen Migrationshintergrund. Deren Integration in das Leben unserer Stadt ist der CDU wichtig. Wir hoffen, dass es in den kommenden Jahren eine gute Zusammenarbeit mit dem Ausländerbeirat geben wird. Die Möglichkeit politische Teilhabe auch wahrzunehmen ist ebenso die Aufgabe der Migranten selbst. Wir wollen das unsere Stadt eine tolerante und offene Stadt ist. Daher sind wir tief berührt über die vielen guten Beweise von Nächstenliebe mit denen auch gerade die Flüchtlinge, die zu uns kommen, begrüßt werden. Der Runde Tisch aus unterschiedlichsten Bereichen, der sich zur Koordinierung dieser Fragen gebildet hat, verdient unsere volle Unterstützung.

Es ist aber auch klar, dass Dillenburg eine moderne und aufgeklärte Stadt ist. Auch das soll so bleiben. Toleranz und Offenheit ist die Verpflichtung aller Menschen in einer Stadt, nicht nur einer Seite. Wer sich im Rahmen unserer Rechtsordnung bewegt, wer das Anderssein des Mitmenschen respektiert, wer zu Gleichberechtigung und Freiheit steht ist uns herzlich willkommen. Fremdenhass, Gewalt, politischer oder religiöser Fanatismus dürfen in Dillenburg keinen Raum haben.

Die CDU setzt sich nach wie vor dafür ein, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten Personal und auch Geld zur Verfügung stellen, um die Integration aller Menschen in unserer Stadt zu fördern.

 

 

Leben in Dillenburg: Vielfalt der Kernstadt und der Dörfer

Dillenburg ist für die CDU ein Gesamtkunstwerk. Ein Kunstwerk, dass seinen Wert und seine Vielfalt gerade durch die verschiedenen Facetten erhält die die unterschiedlichen Teile unserer Stadt beinhalten. Ob Kernstadt oder Dorf – jeder Teil Dillenburgs hat etwas zu bieten, bringt eigene Impulse für das Gesamte mit und macht uns zu der liebenswerten Stadt die wir sind.

 

Handlungsschwerpunkt Dillenburg

  • Bau eines Fachmarktzentrums
  •  Stärkung des Einzelhandels und dem Ausbau des Stadtmarketings
  •  Erhalt der Stadthalle
  •  Weiterentwicklung des Tourismus
  •  Ausbau der historischen Anlagen
  • Stärkung der heimischen Wirtschaft

 

Handlungtsschwerpunkt Donsbach

  • Erhalt des Schulstandortes
  • Ausbau des Wildparks
  • Entwicklung weiterer Neubaugebiete
  • Schaffung der Infrastruktur für schnelles Internet

 

Handlungsschwerpunkt Eibach

  • vollständige Erschließung und Ausweisung des Baugebietes Burgring und Schaffung einer Zufahrtsstraße zur Entlastung der Goldbachstraße.
  • Erhalt unserer Grundschule und Ausbau der Ganztagsbetreuung nach Bedarf
  • weitere Einbindung unseres Ortsteils in die Fremdenverkehrskonzeption Dillenburgs.
  • Instandhaltung und Verbesserung der Straßen, Wege und Plätze in und um Eibach
  • Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahmen
  • Verbesserung der Infrastruktur für Senioren, z.B. „Seniorentaxi“; „Dorfladen“

 

Handlungsschwerpunkt Frohnhausen

  • Beschleunigung des Verfahrens zur Realisierung der Ortsumgehung
  • Einrichtung einer Ampelanlage oder eines Fußgängerüberwegs in Höhe Seniorenzentrum/Goldbachschule
  • Einrichtung einer 30er-Zone im Ortskern
  • Ausweisung von Parkplätzen in der Lindenstraße
  • Ausbau und der Sicherung des Fußwegs zum REWE/Hellweg

 

Handlungsschwerpunkt Manderbach

  • Dauerhafte Befestigung des Schulweges zwischen Osterwiese und Oberroßbacher Straße
  • Umsetzung von Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung an den Ortseingängen
  • Neubau des Feuerwehrgerätehauses
  • Ausstattung unbeleuchteter, innerörtlicher Fußwege mit Solarleuchten
  • Bau einer Turnhalle in Zusammenarbeit mit dem Kreis

 

Handlungsschwerpunkt Nanzenbach

  • Umbau des Dorfgemeinschaftshauses,
  • Erhalt unserer Grundschule
  • Erneuerung der Grillhütte
  • Unterstützung privater Sanierungsmaßnahmen im Ortskern

 

Handlungsschwerpunkt Niederscheld

  • Ausbau des Hochwasserschutzes vorantreiben
  • Freundeskreis Schelder Weiher unterstützen
  • Dorfverschönerung fortführen
  • Grundschule erhalten
  • Verkehr in der Hauptstraße beruhigen
  • Vereinsleben unterstützen und fördern

 

Handlungsschwerpunkt Oberscheld

  • nachhaltiger Einsatz für die Verbesserung  und Verkehrssicherung  der Oberschelder Straßen
  • zufriedenstellende Pflege des Oberschelder Friedhofes
  • Erhaltung eines attraktiven Grundschulangebotes
  • Pflege öffentlicher Anlagen in unserem Dorf
  • Erhaltung der guten Infrastruktur in unserem Dorf
  • Unterstützung der Vereine gerade im Bereich der Jugendarbeit
  • Landschaftspflege um Oberscheld
  • Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahmen
Menü